Beschreibung
Mehr als 600 Hektar des rund 1.900 Hektar großen Besitzes sind den Weinreben vorbehalten. In Bestlage wachsen sie entlang dem Flussufer und verdanken ihr Dasein eigentlich einem gemeinsamen Umweltprojekt von Banrock und Landcare. Im Jahr 1995 hatten die Partner begonnen, mehr als 1.000 Hektar Sumpfgebiet nach und nach in nutzbares Land umzuwandeln. 2002 wurde Banrock Station für sein Engagement von der Ramsar Convention ausgezeichnet, einer Organisation, die sich mit lokalen und nationalen Aktivitäten sowie internationalen Kooperationen für die Bewahrung und Nutzung von Sumpfgebieten engagiert, als Beitrag zu einer weltweiten nachhaltigen Entwicklung. Banrock Station fördert heute über 130 Umweltprojekte in 13 Ländern rund um den Globus.

 

Das Weinbauprojekt basiert auf ausgesuchten internationalen Rebsorten, die man im südaustralischen Riverland heimisch machte und zu ausdrucksvollen, fruchtbetonten, eben typisch australischen Weinen keltert. Die Weinberge am Ufer des Mighty Murray, Australiens längstem Fluss, liegen umgeben von einem artenreichen Sumpfgebiet mit oft seltenen, zum Teil bereits bedrohten Pflanzen und Tieren. Banrock Station ist überzeugt, dass diese vielfältige Flora und Fauna ihren besonderen Einfluss auf die üppigen und facettenreichen Aromen hat, die zum Markenzeichen der Banrock Station Weine wurden. Ein gesundes Ökosystem im sonnig warmen Südaustralien bietet einer breiten Palette von Rebsorten ideale Wachstums- und Reifebedingungen. Unter der Leitung von Chief Winemaker Paul Burnett entsteht daraus ein breites Sortiment von Weinen: von beliebten traditionellen Stilen bis zu innovativen Tropfen für neugierige Genießer: «Unsere Umweltprojekte zeigen, dass Weinproduktion und Umweltschutz Hand in Hand gehen.» Bewahren und Neues wagen schließen sich nicht aus.