Tokaji Late Harvest

Artikelnummer:
00352315
Name:
Tokaji Late Harvest 2015
Land:
Ungarn
Anbaugebiet:
Tokaj
Jahr:
2015
Erzeuger:
Tokaj Oremus
Rebsorten:
50% Furmint, 25% Zeta, 20% Harslevelü, 5% Muscat de Lunel
Farbe:
weiß
Reifegrad:
genießen und lagerungsfähig
Beschreibung:
Farbe: warm glänzendes Goldgelb Duft: nach weißen Sommerblüten, Zitrusfrucht, saftigem Pfirsich, etwas Quitte und Honig Geschmack: vollmundig mit aromatisch reifer Frucht (Aprikose, Birne, Zitrone); die saftige Süße wird durch den feinen Säurenerv sehr elegant ausbalanciert; wunderschöne Länge
Serviervorschlag:
zu einem fruchtigen Dessert, feinem Mürbegebäck oder Obstkuchen, aber auch als Begleiter von pikanten Pasteten (Gänseleber) und gereiften Käsesorten (gern Blauschimmel) ein Genuss
Analysewerte:
Alkoholgehalt: 12.00 %
lagerbar bis (mind.):
ca. zehn Jahre
optimal trinkreif:
jetzt
Herstellung:
Ab Mitte September bis Anfang November wurden die Trauben im Weingut Oremus in mehreren Durchgängen selektiv von Hand ausgelesen und jeweils umgehend in die Kellerei gebracht. Der perfekte Lesezeitpunkt ist entscheidend, zumal bei der Spätlese, die sowohl edelfaule Aszú-Trauben al auch gesunde, überreif gelesene Trauben (ohne Edelfäule) vermählt. Portionsweise werden die Trauben vorsichtig gepresst und die zuckerreichen Moste nur sehr langsam in hundert Prozent neuen Fässern aus ungarischer Eiche (teils 136-Liter-Göncer-Fässer, teils 220-Liter-Szerednye-Fässern) vergoren. Sobald die Weine einen Alkoholgehalt von 12 Volumenprozent erreichen, stoppt die Gärung von selbst. Die Weine werden nun zunächst sechs Monate in ungarischen Eichenfässern ausgebaut, danach auf die Flaschen gefüllt und darin mindestens 15 weitere Monate zur Reife gelegt, um sich harmonisch abzurunden und vollenden bis Oremus seine Spätlese schließlich zum Genuss freigibt.
Boden:
der Boden besteht aus vulkanischem Rhyolit und Lehmboden auf Andesit-Naturbims.
Weinnotiz:
Wein des Königs und König der Weine!, soll Sonnenkönig Ludwig XIV ausgerufen haben, als er seinen ersten Tokaji Aszú kostete. Die Weine sind deutlich älter. Bereits im 15. Jahrhundert wurden in Tokaj Weine und wenig später auch Süßweine aus edelfaulen Trauben gekeltert - gut 200 Jahre vor den ersten Sauternes in Bordeaux und den großen edelsüßen Weinen am Rhein. Die älteste datierte Rezeptur eines Tokaji Aszú stammt aus dem Jahr 1630 und bis heute zählt seine Herkunft, Tokaj Hegyalja, allen politischen Wirren zum

 

Trotz, zu den edelsten und berühmtesten Anbaugebieten der Welt. Die Trauben wachsen auf vulkanischen Verwitterungsböden im Nordwestzipfel Ungarns, an der Grenze zur Slowakei. Im Schutz des Nordmassivs genießen sie ein besonderes Mikroklima, das auch der Botrytis cinerea sehr gefällt. Zuverlässig befällt der Edelfäulepilz im Herbst die Trauben, die nun in mehreren Durchgängen von Hand gelesen, behutsam gepresst und zu den berühmten Tokaji Aszú Weinen gekeltert werden. Das Weingut Oremus liegt in Tolcsva, mitten im Herzen der Region. Neben seinem flüssigen Gold erzeugt man den trockenen Furmint Mandolás, den ersten trocken ausgebauten Wein der Region überhaupt (!) sowie diese Spätlese. Das Konzept der Spätlese ist vergleichsweise neu. Denn Oremus vermählt spät gelesene gesunde, überreife Trauben mit (je nach Jahrgang neu) fein abgestimmten Anteilen edelfauler Aszú-Trauben zu einem elegant ausbalancierten Süßwein mit üppigem Bouquet und Aromen von Blüten und Früchten.
Flaschengrösse:
6 / 0,5l
Allergene:
Sulfite
Inverkehrbringer:
Tokaj Oremus Ltd.
3934 Tolcsva
Ungarn
EAN-Code:
5998835045158
EAN-Code Karton:
5998835011153